Hauptinhalt

Hier die von mir in der Vergangenheit öffentlich angebotenen Workshops mit einer Kurzbeschreibung.

 

Die Workshops 2021

Die Wochenenden

Frankfurt, Samstag 24. und Sonntag 25. Juli 2021 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Leichte barocke Solopaartänze zum Einstieg und Wiedereinstieg
Nach der langen Tanzpause haben wir mit einigen kurzen einfachen Barocktänzen das Programm in Frankfurt wieder gestartet. Getanzt wurde die „petitte bourree“ oder „vielle bourree“ (LM6840), „Le Courante“ (LM2300) und „La Lorraine“ (LM5220).

 

Die Workshops 2020

Die Wochenenden

Frankfurt, Samstag 18. und Sonntag 19. Juli 2020 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Barock-Sommer Solotanz: Folie d'Espagne pour femme (1700)
Ein beliebter Klassiker – das Damensolo ist von 1700, die Musik ist von Lully, der 1672 den Urtypus der Folie d'Espagne schrieb.

Frankfurt, Samstag 8. und Sonntag 9. August 2020 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Barock-Sommer Solopaartanz: La Baviere (1705)
La Baviere ist eine kleine Suite bestehend aus einem Menuett und einer Forlane für ein Solopaar.

Frankfurt, Samstag 5. und Sonntag 5. September 2020 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Barock-Sommer Solotanz: Sarabande pour une femme (1704)
Diese Sarabande ist von mir besonders gut dokumentiert und eignet sich deshalb sowohl für einen perfekten Einstieg als auch für das „Verstehen lernen“ des Barocktanzes.

 

Die Workshops 2019

Die Wochenenden

Frankfurt, Samstag 19. und Sonntag 20. Januar 2019 in der Ballettschule Ricarda
Das Menuett Wochenende – Menuett auf viererlei Art
Das Menuett ist für uns heute der Inbegriff des Tanzes in Barock und Rokoko. Am Themenwochenende stehen vier Arten von Menuett auf dem Programm. 1. Menuett als Longways mit „La Bergere“ (1706), „l'Argentine“ (1712) und „Menuet du Prince“ (undatiert) 2. Menuett als Gesellschaftstanz - das Z-Menuett 3. Menuett als Solopaartanz „Le Menuet d'Espagne“ (1715) und Menuett als Cotillons mit „Menuet figure“ (undatiert) und „Menuet Des Festes D'Orleans“ (1762)

Frankfurt, Samstag 13. April 2019 in der Ballettschule Ricarda
Alpenquadrillen von 1840
Quadrillen sind Tänze in Karree-Aufstellung mit vier Paaren. Manchmal gibt es einen ganzen Satz dieser Tänze rund um ein Thema, die hintereinander getanzt werden - wie hier die 12 Alpenquadrillen des steiermärkischen Tanzlehrers Eduard Eichler aus dem Jahr 1840. Die Tänze stammen aus dem Büchlein: „Terpsichore – Neuer Ball- u Masken-Almanach für Freunde des geselligen Vergnügens“.

Frankfurt, Samstag 18. Mai 2019 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Der Longway Tag (17. und 18. Jhdt.)
Longways sind Tänze in einer Gassenaufstellung, sie werden auch englische Tänze genannt. Hier die Grundlagen und Schritte dieser beliebten Tänze, sowie ihre Entwicklungsgeschichte im 17. und 18. Jahrhundert. Auf dem Programm standen: „Upon a Summers Day“ (Playford 1651), „Christchurch Bells“ (Playford 1679/Lorin 1685), „The Hole in the Wall“ (Playforda 1695), „La bonne amitié“ (Feuillet 1706), „La Bolonnoise“ (Dubreil 1717), „The Hessian Dance“ (1758) und „A trip to Rödelheim“ (2019 - Zufallstanz nach Lanz 1784)

Frankfurt, Samstag 31. August und Sonntag 1. September 2019 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Einfache Tänze der Renaissance
Der Anfang des historischen Tanzes - einfache Tänze aus dem 15. Jahrhundert von Domenico und seinen Schülern, sowie aus dem 16. Jahrhundert von Arbeau aus seiner Orchésographie. Auf dem Programm standen: aus Arbeau 1588: Pavane „Belle qui tiens ma vie“, „Branle Double“, „Branle Simple“, „Branle Gay“, „Branle de Bourgoigne“, „Branle des Lauandieres“ und „Branle de L’Official“, sowie von Domenico da Piacenza und seinen Schülern: „Anello “, „Petit Riense“, „Mercanzia“, „Amoroso/L‘amorosa“ und „Belreguardo“

Frankfurt, Samstag 12. und Sonntag 13. Oktober 2019 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Das Cotillon Wochenende
Die Tänze für zwei oder vier Paare in einer Karree-Aufstellung erfreuten sich im 18. Jahrhundert großer Beliebtheit. Der Tanz funktioniert nach dem Strophen – Refrain Prinzip, was das Erlernen erleichtert. Auf dem Programm standen: „Hearts Ease“ (Playford 1651), „Sellenger’s Round, or The begining of the World“ („Either Round, or Longwayes for six“ Playford 1670), „Le Cotillon“ (Feuillet 1705), „La Bohemienne“ (MS Durlach c1720), „Les Fontaines du Loiret“ (De la Cuisse 1762), „La Palatine“ (Les Plaisirs du Bal de Mannheim 1770er), „1. Cottillon“ (Fricke 1775) und „Cupidon“ (c1770-1790)

Frankfurt, Samstag 9. und Sonntag 10. November 2019 in der Schule „Ballett im Hof“ Rödelheim
Empire: Das Jane Austen Wochenende
Eine bunte Mischung aus vergnüglichen Empiretänzen verschiedener Länder und in verschiedenen Stilrichtungen. Auf dem Programm standen: „Polonese Russe“, „Savage Dance“ (1784), Reels, „The Gloucester Waltz / Lady Caroline Lee's Waltz“ (1806), „The Honey Moon“ (1806), „La Boulanger“ (1790), „The Hole in the Wall“ (Playford 1695), „Mr. Beveridge's Maggot“ (Playford 1695), aus dem Taschenbuch zum geselligen Vergnügen: „Anglaise No. 1 “ (1796), „Quadrille No. 2“ (1796) und „Anglaise No. 5 La Chasse“ (1826)

Frankfurt, Samstag 7. und Sonntag 8. Dezember 2019
Barockes Damensolo: „Entrée pour une Femme – Forlane“ (1704)
Zum Ausklang des Jahres wieder ein schönes barockes Damensolo.

On the Road

Darmstadt, Sonntag 31.3.2019 in Tanzstudio Harlekin
Tanzworkshop „Gigue a deux“
Die „Gigue a deux“ ist ein flotter, aber noch vergleichsweise einfacher Bühnentanz von 1700. Durch Wiederholungen in den Schrittsequenzen und das einfache Schrittmaterial ist sie für Tanzerfahrene (z.B. mit Ballettkenntnissen) auch ohne Barocktanzerfahrung gut machbar.

Fürth, Samstag 6. April 2019 in der KUNSTfabrik Fürth
DANCE & HISTORY e.V. Tanztag 2019 – Tänze von Pierre Dubreil
Der Verein Dance & History e.V. widmet sich der Förderung der Forschung im Bereich des Gesellschafts- und Bühnentanzes vom 15. bis zum 19. Jahrhundert. Auf dem Programm standen: L'Egyptienne (1718), La Mattelotte (1717), La Bolonnoise (1717)

Hösseringen, Samstag 14. und Sonntag 16. Juni 2019 im Freilichtmuseum Hösseringen bei Uelzen
Tanz beim KlangRauschTreffen
Auf dem Programm stand zwei Kompaktworkshops mit den Themen „Z-Menuett“ und „Longways“ (mit zwei Versionen des „The Hessian Dance“ sowie dem Tanz „Hay Makers“)

Weilburg, Samstag 13. Juli 2019
Barockes Gartenfest
Anlässlich 300. Todestag des Grafen Johann Ernst zu Nassau-Weilburg gab es einfache barocke Tänze zum Mitmachen. Auf dem Programm stand „Upon a Summers Day“ (1651), „Hole in the Wall“ (1695), „La Paisanne“ (1717), „Le Cottillon dauteüille“ (c1720), „Le Tourbillon d'Amour“ (1706) und „La bonne amitié“ (1706)

Zeitreise beim Tanztag Rhein-Main

Frankfurt, Samstag 16. November 2019 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt
10.00 – 11.00 Uhr Renaissance mit der Pavane „Belle qui tiens ma vie“ und „Petit Riense“
11.00 – 12.00 Uhr Barock mit „Le Tourbillon d'Amour“ (1706) und „Entrée pour une Femme – Forlane“ (1704)
12.00 – 13.00 Uhr 19. Jahrhundert mit der „Polonese Russe“, „The Honey Moon“ (1806) und „Savage Dance“ (1784)

 

Die Workshops 2018

Die Wochenenden

Frankfurt, Samstag 10. März 2018 in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Eine Reise in das Königreich des englischen Tanzes - Der Longways Tag
Eine kleine Reise durch 150 Jahre Geschichte der englischen Tänze mit: Playford (1651): „The merry merry Milke Maids“, Bray (1699): „The Gloucester“, Willsim (1755): „La Baroque“, (+Extra: Feuillet (1706): „Le Tourbillon d’Amour“).

Frankfurt, Samstag 9. und Sonntag 10. Juni 2018 in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Damensolo: „Folie d'Espagne pour femme (1700)
Die Folie ist musikalisch eine eigene kleine Gattung, viele Komponisten haben hierzu Variationen geschrieben. Das beliebte Damensolo von 1700 auf die Musik, die hier von Lully stammt, erstreckt sich über 6 Variationen.

Frankfurt, Samstag 8. und Sonntag 9. September 2018 in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Gesellschaftstanz: Das Cotillon Wochenende (18. Jahrhundert)
Die Tänze für zwei oder vier Paare in einer Karree-Aufstellung erfreuten sich im ganzen 18. Jahrhundert großer Beliebtheit. Getanzt wurden an diesem Wochenende: „Les Fleurs du Printems“ (Gallini c1770), „La Hessoise – Contredanse“ und „Les Boulevarts d‘Orleans“ (De la Cuisse 1763), „La Palatine“ und „La Princesse“ („Les Plaisirs du Bal de Mannheim ca. 1777), „Les Triangels“ (Delpesch ca. 1770), „La Bohaimiene“ (MS Durlach)

Frankfurt, Samstag 17. und Sonntag 18. November 2018 in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Empiretanz: Das Jane Austen Wochenende
Jane Austen ist unsere Namenspatronin für die Tänze des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Getanzt wurden an diesem Wochenende: „The Honey Moon“ (1806), „Savage Dance“ (1784), Reels, „La Boulanger“ (1790), „Anglaise. No. 1“ (Terpsichore Riga, 1806), „Frankfort Waltz“ (1818). Und aus den Taschenbüchern zum geselligen Vergnügen: „Quadrille“ (1791), „Douze“ (1791), „Anglaise. No. 10“ (1792). +Extra: „Mr. Beveridge's Maggot“ (Playford 1698)

Frankfurt, Samstag 8. und Sonntag 9. Dezember 2018 in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Solopaartanz: „Aimable vainqueur“ (1701)
Dieser wunderschöne Tanz für ein Solopaar war einer der größten „Hits“ des 18. Jahrhunderts – selbst Casanova hat ihn noch getanzt.

Zeitreise beim Tanztag Rhein-Main

Frankfurt, Samstag 10. November 2018 im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt
10-11 Uhr: Renaissance mit „Anello“ (c1450)
11-12 Uhr: Barocktanz mit „Folie d'Espagne pour femme“ (1700)
12-13 Uhr: Rokoko mit „Les Fleurs Du Printems“ (c1770) und „Schwabe or Hessian Dance“ (1758)
13-14 Uhr: 19. Jahrhundert mit „Frankfort Waltz“ (1818)

Tänze aus Barock und Rokoko bei Schwarz-Silber e.V.

Frankfurt, ab dem 23. August und nochmals ab dem 15. November 2018 im Haus der Jugend
"Historische Tänze im Verein erleben" war immer Donnerstagabend das Motto im Frankfurter Tanzsportverein Schwarz-Silber. Getanzt wurden: „Les Fleurs du Printems“ (Gallini c1770), „La Bohaimiene“ (MS Durlach), „Upon a Summers Day“ (1651), „La bonne amitié“ (1706), „Le Tourbillon d’Amour“ (1706), „Schwabe or Hessian Dance“ (1758), „Oyour Pretty“ (1767), „Hay Makers“ (1767), „Frankfort Waltz“ (1818), „La Bourée d'Achille“ (1700)

Tanz im Hochschulsport

Während der Vorlesungszeit im Programm des Zentrums für Hochschulsport der Goethe-Universität Frankfurt
Im Wintersemester 2017-2018 Mittwoch 17:00-18:00 „barre à terre“
Im Wintersemester 2017-2018 Mittwoch 18:00-19:30 Barocktanz: „Gigue a deux“ (1700) u.a.

 

Die Workshops 2017

Die Grundlagen des Barocktanzes

Frankfurt, Sonntag 5. Februar 2017 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Samstag 4. und Sonntag 5. März 2017 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Samstag 6. Mai 2017 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr und Sonntag 7. Mai 2017 10:30-13:30 Uhr, in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 22. Oktober 2017 10:30-13:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Samstag 18. und Sonntag 19. November 2017 11:00-14:00 und 14:45-17:45 Uhr, in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Frankfurt, Samstag 16. Dezember 2017 12:00-15:00 und 15:30-18:30 Uhr, in der Ballettschule Ricarda Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 17. Dezember 2017 11:00-14:00 Uh rund 14:30-17:30 Uhr, in der Ballettschule Ricarda Frankfurt

Contredanses
Meist am Sonntagnachmittag, aber manchmal auch ein ganzes Wochenende lang erlernen wir die Grundlagen des Barocktanzes anhand von einfachen Gruppentänzen der Zeit - den Contredanses. Sie waren im 18ten Jahrhundert neben dem Menuett die beliebteste Tanzform.
Die Themen der einzelnen Tanzvormittage:
5. Februar: Eine Italienreise im Contredanse – Dubreil: „La Milanoise“, „La Florentine“ und „La Bolonnoise“
4. und 5. März:  Das Cotillon-Wochenende – „Sellengers Round“ (Playford 1670), „Rufty Tufty“ (Playford 1651), „Hearts Ease“ (Playford 1651), „Le Cottillon dauteüil“ (Durlach), „L'Italiene Contre dance“ (Dezais 1719), „La Bohaimiene“ (Durlach), „Le Nouveau Pistolet“ (Durlach), „Le Cotillion“ (Feuillet 1705), „Cotillon Hongrois à quatre“ (Dezais 1726), „Cotillion No 3“ (Feldtenstein 1776), „Les Quatre Nimphes“ (Gallini 1770)
18. und 19. November: Das Jane Austen Wochenende – „Polonese (Russe)“, „Savage Dance“ (Werner 1784), „The Gloucester Waltz / Lady Caroline Lee's Waltz“ (Broderip and Wilkinson 1806), „Reels“, „The Honey Moon“ (Preston 1806), „Miss Bennets Jigg“ (Campbell 1791), „La Boulanger“ (Campbell 1790), „The First of April“ (Thompson 1773), „La Rose“ (Gallini 1770), „Upon a Summer’s Day“ (Playford 1651), „The Hole in the Wall“ (Playford 1695), „Mr. Beveridge's Maggot“ (Playford 1698)
17. Dezember: Der Hessentag – „la princesse de hesse“ (1763), „Prins of Hesse“ (1763), „La Hessoise Darmstadt“ (1717/1718)
Solopaartänze
Am Sonntagvormittag, sowie manchmal auch Samstags widmen wir uns der Königsdisziplin – den in Feuillet Notation ausnotierten Solopaartänzen.
5. Februar: Bortolo Ganasetti: „Balletto“ von 1729 (Passepiedteil)
6. und 7. Mai: „Sarabande pour une femme“ (1704)
22. Oktober: Z-Menuett nach Gottfried Taubert (1717)
16. Dezember: „L'Allemande“ (Pecour 1702 - Anfang)
17. Dezember: „La Hessoise danse nouvelle“ (Dubreil 1717/1718)
Special
16. Dezember: Nationaltänze - „Polonaise“ (Hänsel 1755), „Neu Figurirte Polonoise“ (Winterschmid 1758), Allemande nach Guillaume (ca. 1770), Allemande aus dem Ferrère Manuskript (1782)

Schnupperstunden Historischer Tanz

Am Samstag 21. Oktober im Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen des Tanztag Rhein Main:
13:30 - 14:30 Uhr: Tänze der Renaissance, Probebühne 2
14:30 - 15.30 Uhr: Barocktanz, Probebühne 1
17:30 - 18:30 Uhr: Tänze aus der Jane Austen Zeit, Probebühne 2

Barocktanz im Hochschulsport

Während der Vorlesungszeit im Programm des Zentrums für Hochschulsport der Goethe-Universität Frankfurt
Im Sommersemester 2017 Freitag 17:00-18:30 „Sarabande pour une femme“ (1704) u.a.

 

Die Workshops 2016

Die Grundlagen des Barocktanzes

Frankfurt, Sonntag 17. Januar 2016 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 14. Februar 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 13. März 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Samstag 9. Juli 2016 14:30-19:00 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 10. Juli 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 18. September 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Samstag 15. Oktober 2016 14:30-19:00 Uhr, in der Ballett- und Tanzschule Anastasia Dirksen
Frankfurt, Sonntag 16. Oktober 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, der Ballett- und Tanzschule Anastasia Dirksen
Frankfurt, Sonntag 13. November 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 11. Dezember 2016 10:30-13:30 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt

Contredanses
Am Nachmittag erlernen wir die Grundlagen des Barocktanzes anhand von einfachen Gruppentänzen der Zeit - den Contredanses. Sie waren im 18ten Jahrhundert neben dem Menuett die beliebteste Tanzform.
Die Themen der einzelnen Tanzvormittage:
17. Januar: Playford mal ganz barock – Playford: „The Hole in the Wall“, „The Indian Queen“, „The new Bore“ und „Mr. Beveridge's Maggot“
14. Februar: Cotillons – Chorégraphie Durlach MS 210: „Le Nouveau Pistolet”, Feldtenstein: „Cotillion No 3”, Gallini: „Allemande”
13. März: Tänze für den niederländischen Hof – Willsim: „La Baroque“, Markordt: „La Gouvernante“, (+Extra: Feuillet: „Les Galeries d’Amour“)
10. Juli: Dance d'amour – Feuillet: „Le Tourbillon d’Amour“ und „Les Galeries d’Amour“, (+Extra: Chorégraphie Durlach MS 210: „Le Jeux d’amour“)
18. September: Erbarme, zu spät, die Hesse komme – Thompson: „The Hessian Dance“, Johnson: „Princess of Hesse's Jigg“, Rutherford u.a.: „Hessian Dance“
16. Oktober 2016: Menuett Contredanses – Feuillet: „Le Menuett du Chevalier“ und Gallini „No. 44 La Graziosetta“
13. November 2016: Tänze für den Münchner Hof – Dubreil: „La Paisanne“, „La Mattelotte“ und „La Salamaleck“
11. Dezember 2016: Playford songs and dances – Playford: „Hearts Ease“, „Upon a Summers day“, „Jamaica“ und „Lilli Burlero“
Solopaartänze
Am Vormittag widmen wir uns der Königsdisziplin – den in Feuillet Notation ausnotierten Solopaartänzen.
14. Februar und 13. März „Sarabande pour une femme“ von 1704. Ausführliche Schulungsunterlagen und eine Musikeinspielung dazu finden sich im Downloadbereich.
10. Juli: Highlights aus „Aimable Vainqueur“ von 1701.
18. September: „La Darmstadt“ ca. 1720.
16. Oktober 2016, 13. November 2016, 11. Dezember 2016: „La Baviere“ von 1705
Samstagspecial
9. Juli: Tänze von Ernest August Jayme –  Jayme: „Aimable Vainqueur“ und „L‘ Nosse de Paysan“.
15. Oktober: Z-Menuett nach Gottfried Taubert 1717.

 

Die Workshops 2015

Tanz-Unterricht bei der Zeitreise ins 18. Jahrhundert

Eichenzell, Samstag 8. August 2015 ab 10:30 Uhr bzw. ab 14:30, Hofgarten Schlosses Fasanerie Eichenzell
Eichenzell, Sonntag 9. August 2015 ab 10:30 Uhr bzw. ab 14:30, Hofgarten Schlosses Fasanerie Eichenzell

Anlässlich der Zeitreise ins 18. Jahrhundert die von der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte e.V. alljährlich rund um das Schlosses Fasanerie Eichenzell veranstaltet wird, gibt es die Gelegenheit Tanzunterricht im Stil des späten 18. Jahrhunderts zu nehmen. Am Vormittag werden ab 10:30 Uhr Englische Tänzen und französische Contredanses erlernt, am Nachmittag wird ab 14:30 Uhr in das allgemein gebräuchliche Menuett eingeführt.

Die Grundlagen des Barocktanzes für Anfänger

Frankfurt, Sonntag 31. Mai 2015 10-13 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Ballett- und Tanzschule Anastasia Dirksen
Frankfurt, Sonntag 28. Juni 2015 10-13 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 26. Juli 2015 10-13 Uhr, 14:30-17:30 Uhr und ab 18:30, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 18. Oktober 2015 10-13 Uhr und 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 15. November 2015 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt
Frankfurt, Sonntag 13. Dezember 2015 14:30-17:30 Uhr, in der Tanz- und Theaterwerkstatt Frankfurt

Contredanses
Am Vormittag erlernen wir die Grundlagen des Barocktanzes anhand von einfachen Gruppentänzen der Zeit - den Contredanses. Sie waren im 18ten Jahrhundert neben dem Menuett die beliebteste Tanzform.
Die Themen der einzelnen Tanzvormittage:
31. Mai: Gassentänze – 3 Anfänge - Playford: „Upon a Summers Day“, Lorin: „Christchurch Bells“, Feuillet: “La bonne amitié”
28. Juni: Contredanses mit Menuettschritten – Lorin: „Contredance pour Monseigneur le Duc de Bourgogmo menuet anglais“, Feuillet „Le Menuet a quatre“, Jayme: „Les Oeuffe de Paque”
26. Juli: Cotillons – Chorégraphie Durlach MS 210: „Le Cottillon Dauteüil”, Feldtenstein: „Cotillion No 3”, Davies: „Le Retourne du Printems”
18. Oktober: Contredanses aus frühen deutschen Quellen – Jaymes Version von: „Labonne Amitie“, Jayme: „Le Marinièr“, Dubreil: „La Hessoise Darmstadt“
15. November: Contredanses aus der zweiten Hälfte des 18ten Jahrhunderts – Delpesch: „La Berlinoise“ (als Bourée), Willsim: „La Baroque“, Davies: „Le Retourne du Printems”
13. Dezember: Menuett im Ballsaal – Feuillet: „Le Menuett du Chevalier“, Delpesch: „La Berlinoise“ (als Menuett), Chorégraphie Durlach MS 210: „Les Quatres Faces ou la Danse D'Hier“
Solopaartänze
Am Nachmittag widmen wir uns der Königsdisziplin – den in Feuillet Notation ausnotierten Solopaartänzen. Die Choreographie des ersten Halbjahres 2015 war „La Bourée d'Achille“, sie teilt sich in die Teile Bourée – Menuett – Bourée.
Tanzfest
Am Sonntag den 26. Juli gab es im Anschluss ab 18:30 Uhr zur Feier des erfolgreichen Endes des ersten Kurshalbjahres ein kleines internes Abschlussfest mit der Wiederholung der gelernten Tänze.


Schnupperstunde Barocktanz

Frankfurt, Samstag 9. Mai 2015 15:00 bis 16:00  und 16:00 bis 17:00 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm, Probebühne 2

15.00 — 16.00 Uhr Barocktanz für Anfänger
Barocktanz ist ein am französischen Hof des 17. Jahrhunderts entwickelter Tanzstil, von dem durch eine recht präzise graphische Tanznotation eine Vielzahl von anspruchsvollen Tänzen überliefert wurde. Daneben wurden aus England einfachere Gruppentänze übernommen und zum französischen Contredanse verarbeitet. Wir lernen grundlegende Barockschritte kennen und tanzen damit einfache Contredanses.
16.00 — 17.00 Uhr Barocktanz für Bewegungserfahrene
Barocktanzkenntnisse sind für diesen Schnupperkurs nicht erforderlich, Sie sollten aber aus Ihrer Tanzerfahrung in einer beliebigen Tanzform über Körperbeherrschung verfügen und gewohnt sein, Bewegungssequenzen aufzunehmen. Wir beschäftigen uns hier mit einem der etwas anspruchsvolleren Tänze, nebst einer sehr kurzen Einführung in die dazugehörige barocke Tanznotation.
Die Schnupperstunde fand im Rahmen des Tanztag Rhein_Main 2015 statt.

 

Die Workshops 2014

Tanz-Unterricht bei der Zeitreise ins 18. Jahrhundert

Eichenzell, Sonntag 10. August 2014 ab 11 Uhr, Schlosses Fasanerie Eichenzell

Anlässlich der Zeitreise ins 18. Jahrhundert die von der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte e.V. alljährlich rund um das Schlosses Fasanerie Eichenzell veranstaltet wird, gibt es die Gelegenheit Tanzunterricht im Stil des späten 18. Jahrhunderts zu nehmen. Am Vormittag werden ab 11 Uhr Englische Tänzen und französische Contredanses erlernt, am Nachmittag wird ab 14 Uhr in das allgemein gebräuchliche Menuett eingeführt.


Schnupperstunde Barocktanz

Frankfurt, Samstag 17. Mai 2014 17:00 bis 18:30 Uhr, Künstlerhaus Mousonturm, Probebühne 3

Barocktanz ist ein am französischem Hof des 17ten Jahrhunderts entwickelter Tanzstil, von dem durch eine recht präzise graphische Tanznotation eine Vielzahl von anspruchsvollen Tänzen überliefert wurde. Daneben wurden aus England einfachere Gruppentänze übernommen und zum französischen Contredanse verarbeitet. Wir lernen grundlegende Barockschritte kennen und tanzen damit einfache Contredanses.
Am Abend steht zusätzlich im Rahmen des Tanzfestes im Saal des Mousonturms ab 20:45 das Erlernen eines einfachen Karreetanzes auf dem Programm.
Die Schnupperstunde fand im Rahmen des Tanztag Rhein_Main 2014 statt.


À quatre, à huit – Tanzen in Quadrat

Darmstadt, Sonntag 27. April 2014 ab 17 Uhr, Schlossmuseum Darmstadt

Neben dem Tanzen in der Gasse, das wir bei den vergangenen Übungsterminen gelernt haben, wurde im 18ten Jahrhundert das Tanzen in der Karree-Aufstellung eine beliebte Form. Diese Form nannte man dann sehr originell "Contredanse Françoises". Einer der Nachfahren aus dem frühen 19ten Jahrhundert hat es sogar bis in unsere Zeit geschafft und wird zum Beispiel als Mitternachtstanz auf dem Wiener Opernball getanzt. Natürlich werden wir auch wieder an den Tanzschritten und Figuren des 18ten Jahrhunderts arbeiten und gegebenenfalls auch bereits gelernte Gassentänze wiederholen.
Die Tanzwerkstadt fand in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte e.V. statt.


La Hessoise Darmstadt und andere Gassentänze des 17ten und 18ten Jahrhunderts

Darmstadt, Samstag 25. Januar 2014 ab 17 Uhr, Schlossmuseum Darmstadt
Darmstadt, Sonntag 2. März 2014 ab 17 Uhr, Schlossmuseum Darmstadt

Eine der populärsten Formen von Tänzen des 18ten Jahrhunderts waren sicherlich die einfachen Gassentänze (im englischen „Longways“), die man über Frankreich aus England importiert hatte. Und auch heute sind die „englischen Tänze“, bei denen eine Männerreihe einer Frauenreihe gegenüber steht, wohl die häufigste Raumform, die man auf Barock- und Rokokobällen findet. Oft werden dort nur frühe Tänze getanzt, die Playford ab 1651 in London publiziert hat, daher werden wir uns zunächst mit diesen beschäftigen. Welche Schritte kann man dafür verwenden und wie funktionieren die grundlegenden Figuren? Weiter geht es dann mit Tänzen aus Kontratanzquellen des 18ten Jahrhunderts, die für den deutschsprachigen Raum nachgewiesen sind, wie der Tanz für den Darmstädter Hof, der dem Workshop seinen Namen gibt. Hierbei lernen wir auch die dazugehörigen Barocktanzschritte und weitere Figuren, daneben werden wir uns auch etwas mit der einfachen Notation dieser Tänze beschäftigen. Unsere kleine Zeitreise endet im späten 18ten Jahrhundert mit einem Kontratanz für den Dresdner Hof.
Die Tanzwerkstadt fand in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte e.V. statt.