Auf dem Jahresprogramm 2020 in Frankfurt stehen diesmal 9 Tanzwochenenden. Das Spektrum reicht von der Renaissance, über den Schwerpunkt Barock und Rokoko, weiter zur Empirezeit und bis weit in das 19. Jahrhundert.

Die Zeiten an den Wochenenden sind jeweils: Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr, so dass für den Kurs für alle, die eine weitere Anfahrt haben, meist eine Übernachtung reicht.

Die Wochenenden sind in der Regel sowohl komplett, als auch in Teilen buchbar. Frühbucher, Schüler, Studenten und Auszubildende erhalten jeweils einen Rabatt. Die Anmeldung erfolgt zur Zeit am besten per eMail.

Der Flyer zum Jahresprogramm 2020

Der letzte Termin für 2019:
7. und 8. Dezember 2019 Barockes Damensolo: „Entrée pour une Femme – Forlane“

Zum schnellen Überblick die Termine 2020:
18.-19. Januar Barocktanz: Technik, Arme und Notation für Fortschreitende
22.-23. Februar Renaissance: "Hie innen sindt geschriben die wellschen tenntz"
28.-29. März Rokoko: Der Gesellschaftstanz im Rokoko im Überblick
25.-26. April 19. Jahrhundert: Die "Fledermaus" Quadrille
16.-17. Mai Barock Solopaartanz: La Savoye (1700)
19.-20. September Mittelalter/Renaissance: Tanz zwischen den Zeiten - vom Mittelalter zur Renaissance
24.-25. Oktober Barock: Der Gesellschaftstanz im Barock im Überblick
7.-8. November Empire: Das Jane Austen Wochenende
5.-6. Dezember Barock Solotanz: Entrée d'Arlequin

Die Termine 2020 im Einzelnen
Der Veranstaltungsort
Die Kosten und Rechtliches

Als Hinweis zur Kurswahl: Grundsätzlich sind die meisten Kurse so ausgerichtet, dass sie auch gut für Anfänger im historischen Tanz geeignet sind. Etwas anspruchsvoller ist das Wochenende im Mai mit einem barocken Paartanz und das Wochenende im Dezember mit einem barocken Solotanz – hier sollte man am besten erste Erfahrungen mit den barocken Schritten haben oder gute allgemeine Tanzerfahrungen mitbringen. Am Anspruchsvollsten ist der Kurs im Januar zur Barocktanztechnik - hier werden erste Erfahrungen mit den barocken Schritten vorausgesetzt. Die anderen sechs Wochenenden sind leichter, im Leben schon mal getanzt zu haben, schadet allerdings auch hier nicht.

Die Termine 2020 im Einzelnen:


Samstag 18. und Sonntag 19. Januar 2020
Barocktanz: Technik, Arme und Notation für Fortschreitende
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 20.12.2019, Anmeldeschluss: Do. 16.1.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Dieses Wochenende ist für alle gedacht, die bereits erste (oder auch schon lange) Erfahrungen im barocken Tanz gesammelt haben und nun mehr wissen wollen. Der Kurs vermittelt handwerkliches Wissen zum Barocktanz - Hier geht es um das Verstehen der Grundlagen und das Feilen an diesen: Wie werden die Schritte technisch und rhythmisch korrekt ausgeführt? Wie werden die Arme eingesetzt? Wie funktioniert die Beauchamp-Feullet Notation und wie lerne ich sie lesen?

Als Beispielmaterial arbeiten wir an Teilen bekannter Choreographien und verknüpfen die Schritte mit typischen Armbewegungen. In dieses Wochenende können auch individuelle Elemente einfließen – z.B. auch nach vorheriger Absprache eigene Leseprojekte mitgebracht werden.

Der Flyer zum Barocktanztechnik Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 18. und 19. Januar 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet 85 Euro (10 Stunden).
Frühbucherrabatt: Wer bis 20. Dezember 2019 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro.


Samstag 22. und Sonntag 23. Februar 2020
Renaissance: „Hie innen sindt geschriben die wellschen tenntz“
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 24.1.2020, Anmeldeschluss: Do. 20.2.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Die älteste erhaltene deutschsprachige Tanzquelle ist ein Brief, den Johannes Cochläus im Jahr 1517 aus Bologna nach Nürnberg geschickt hat. Der Brief enthält Beschreibungen von acht Tänzen. Die meisten dieser Tänze finden wir in ähnlicher Form bereits in italienischen Manuskripten des 15. Jahrhunderts, die uns die dazugehörige Musik liefern und eine genauere Rekonstruktion ermöglichen.

Der Brief ist nicht nur als deutschsprachige Quelle bedeutend, sondern er zeigt auch, dass Tänze die ursprünglich für den italienischen Hof gedacht waren, auch in bürgerlichen Kreisen getanzt wurden. Überraschend ist dabei, dass sich einige Tänze offensichtlich über einen langen Zeitraum großer Beliebtheit erfreuten. Außerdem liefert uns die Quelle einige interessante Details zur Rekonstruktion der damaligen Tanztechnik.

Der Flyer zum „deutschen“ Renaissance Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 22. und 23. Februar 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet komplett 85 Euro (10 Stunden)
Die vier Einzelteile des Wochenendes (Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr) können (z.B. zum Schnuppern) auch individuell pro Teil à 2,5 Stunden (150 min.) gebucht werden – idealerweise steigt man beim ersten Teil des Tages ein - die Preise - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro).
Frühbucherrabatt: Wer bis 24. Januar 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro, oder je Einzelteil 20 Euro.


Samstag 28. und Sonntag 29. März 2020
Rokoko: Der Gesellschaftstanz im Rokoko im Überblick
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 28.2.2020, Anmeldeschluss: Do. 26.3.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



An diesem Wochenende widmen wir uns den Grundlagen der wichtigsten Gesellschaftstanzformen des Rokoko.

Am Samstag steht der Contredanse Anglaise und Contredanse Françhise im Mittelpunkt. Bei den englischen Tänzen, auch Longways genannt, stehen viele Paare in einer langen Gasse, auf der einen Seite die Herren, auf der anderen Seite die Damen. Nach jedem Durchlauf der Choreographie haben die Paare ihre Position gewechselt, so dass nach und nach jedes Paar mit jedem anderen Paar tanzt. Bei der französischen Form, den Cotillons, stehen meist vier Paare zusammen in einer Karreeaufstellung und der Tanz folgt dem Strophen-Refrain Prinzip.

Am Sonntagvormittag werden wir uns dem Z-Menuett widmen. Dieser einfachen Form eines Paartanzmenuetts wurde meist die erste Stunde eines Balls gewidmet. Sie erlaubt es, dass ein Herr hintereinander eine Vielzahl von Damen zum Tanz auffordert - eine Art 18. Jahrhundert-Speed-Dating.

Am Sonntagnachmittag stehen nochmals Longways auf dem Programm – diesmal in der für das Rokoko typischen Form, bei der pro Runde jeweils drei Paare eine Untergruppe in der langen Gasse bilden.

Der Flyer zum Rokoko Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 28. und 29. März 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet komplett 85 Euro (10 Stunden)
Die vier Einzelteile des Wochenendes (Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr) können (z.B. zum Schnuppern) auch individuell pro Teil à 2,5 Stunden (150 min.) gebucht werden – idealerweise steigt man beim ersten Teil des Tages ein - die Preise - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro).
Frühbucherrabatt: Wer bis 28. Februar 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro, oder je Einzelteil 20 Euro.


Samstag 25. und Sonntag 26. April 2020
19. Jahrhundert: Die "Fledermaus" Quadrille
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 27.3.2020, Anmeldeschluss: Do. 23.4.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Die „Fledermaus“ Quadrille finden wir noch heute z. B. als „Mitternachtsquadrille“ beim Wiener Opernball. Seine Wurzeln hat die Quadrille zum Teil bereits in Einzelchoreographien des späten 18. Jahrhunderts. Im frühen 19. Jahrhundert werden die 6 Einzelteile (Pantalon, Été, Pastourelle, Poule, Trénis und Finale) zu einer festen Abfolge. Auf Ballprogrammen wird die Tanzfolge zu einem unverzichtbaren Bestandteil und dann nur noch mit „Contre-danse“ oder „Française“ bezeichnet.

Eine Vielzahl von Musikstücken entsteht für diese Choreographie, u.a. die heute meist verwendete Quadrille nach Motiven der im Jahr 1874 uraufgeführten Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss Sohn. Wir werden an dem Wochenende aber natürlich auch frühere Musikstücke verwenden und uns mit dem Wandel der Tanztechnik im Laufe der Jahre beschäftigen.

Der Flyer zum Fledermaus Quadrille Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 25. und 26. April 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet komplett 85 Euro (10 Stunden)
Die vier Einzelteile des Wochenendes (Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr) können (z.B. zum Schnuppern) auch individuell pro Teil à 2,5 Stunden (150 min.) gebucht werden – idealerweise steigt man beim ersten Teil des Tages ein - die Preise - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro).
Frühbucherrabatt: Wer bis 27. März 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro, oder je Einzelteil 20 Euro.


Samstag 16. und Sonntag 17. Mai 2020
Barock Solopaartanz: La Savoye (1700)
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 17.4.2020, Anmeldeschluss: Do. 14.5.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



La Savoye ist eine Bourrée für ein Solopaar aus einer Sammlung von Balltänzen aus dem Jahr 1700. Die Choreographie stammt Guillaume Louis Pécour. Die Musik stammt von Charles-Hubert Gervais und ist aus dem ersten Akt der Oper Meduse entnommen worden. Möglicherweise bezieht sich der Titel des Tanzes auf die damals 15 Jährige Marie-Adélaïde de Savoie (1685-1712).

Die Choreographie ist in der Beauchamp-Feullet Notation ausnotiert, d.h. für jeden einzelnen Schritt ist detailliert festgelegt, wie dieser auszuführen ist. Der tanztechnische Anspruch dieser Choreographie ist noch moderat, so dass sie auch als guter Einstieg in den barocken Solopaartanz geeignet ist. Erste Erfahrungen mit den barocken Schritten oder gute allgemeine Tanzerfahrungen sind für diesen Kurs hilfreich.

Der Flyer zum Wochenende „La Savoye“.

Die Teilnahmegebühren am 16. und 17. Mai 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet 85 Euro (10 Stunden).
Frühbucherrabatt: Wer bis 17. April 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro.


Samstag 19. und Sonntag 20. September 2020
Mittelalter/Renaissance: Tanz zwischen den Zeiten – vom Mittelalter zur Renaissance
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 21.8.2020, Anmeldeschluss: Do. 17.9.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Unsere ersten erhaltenen rekonstruierbaren Tanzquellen stammen aus dem 15. Jahrhundert, in Italien blühte bereits die Renaissance auf, in anderen Teilen Europas ging das Spätmittelalter seinem Ende entgegen. Wir nähern uns diesem Zeitenwandel mit Tänzen aus Frankreich, England und Italien.

Im spätgotischen Frankreich pflegte man die Basses Danses. Die prächtigste Quelle hierfür, die mit goldenen und silbernen Buchstaben auf schwarzen Grund ausgeführt wurde, ist das Manuskript 9085, das heute in Brüssel liegt. Auch der erste Druck mit Tänzen „L'Art et instruction de bien danser“ enthält Basses Danses. Geschaffen wurden beide Quellen am Ende des 15. Jahrhunderts, musikalisch ordnet man die Entstehung der Tänze in die Mitte des 15. Jahrhunderts ein.

Auch aus England haben wir Quellen für die Basses Danses. Aber besonders interessant ist hier ein um 1500 entstandenes Notizbuch mit eigenständischen englischen Tänzen, das als Gresley Manuscript bezeichnet wird.

Aus Italien sind bereits ab der Mitte des 15. Jahrhunderts von Domenico da Piacenza und seinen Schülern eine große Bandbreite an Tänzen erhalten. In der Renaissance tritt nun der Tanzmeister als Person und Künstler in Erscheinung. Es entstehen Tänze, die auch für den Zuschauer choreographisch interessant sind.

Der Flyer zum Mittelalter/Renaissance Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 19. und 20. September 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet komplett 85 Euro (10 Stunden)
Die vier Einzelteile des Wochenendes (Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr) können (z.B. zum Schnuppern) auch individuell pro Teil à 2,5 Stunden (150 min.) gebucht werden – idealerweise steigt man beim ersten Teil des Tages ein - die Preise - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro).
Frühbucherrabatt: Wer bis 21. August 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro, oder je Einzelteil 20 Euro.


Samstag 24. und Sonntag 25. Oktober 2020
Barock: Der Gesellschaftstanz im Barock im Überblick
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 25.9.2020, Anmeldeschluss: Do. 22.10.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Der Kurs vermittelt Grundwissen zum Gesellschaftstanz im Barock kompakt an einem Wochenende.

Für das 17. Jahrhundert gibt es leider nur wenige choreographische Quellen. Am besten dokumentiert sind hier die englischen Country Dances, die John Playford in London publizierte. Sie erfreuen sich heute auf historischen Bällen wieder großer Beliebtheit – diesen werden wir den Samstag widmen.

Wichtiger für das europäische Festland sind allerdings die Paartänze. Der Courante, als Lieblingstanz des französischen Königs, werden wir uns Sonntagvormittag zuwenden. Das Menuett steht bereits im März auf dem Programm und ist als Ergänzung empfohlen.

Am Sonntagnachmittag tanzen wir dann Branles – sie gehörten zur Balleröffnung und waren für viele Gäste eines formalen Hofballs die einzige Gelegenheit, am Ballabend zu tanzen – mehr dazu an diesem Wochenende.

Der Flyer zum Barock Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 24. und 25. Oktober 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet komplett 85 Euro (10 Stunden)
Die vier Einzelteile des Wochenendes (Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr) können (z.B. zum Schnuppern) auch individuell pro Teil à 2,5 Stunden (150 min.) gebucht werden – idealerweise steigt man beim ersten Teil des Tages ein - die Preise - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro).
Frühbucherrabatt: Wer bis 22. September 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro, oder je Einzelteil 20 Euro.


Samstag 7. und Sonntag 8. November 2020
Empire: Das Jane Austen Wochenende
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 9.10.2020, Anmeldeschluss: Do. 5.11.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Auch in diesem Jahr ist Jane Austen für uns die Namenspatronin für die Tänze des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts, auch wenn diesmal kein rundes Jubiläum ansteht. Wir werden uns diesmal nicht ganz so eng an Jane Austen orientieren, schließlich wollen wir ja auch viele neue Tänze erlernen, der eine oder andere echte Jane Austen Tanz wird aber natürlich dabei sein.

Neben Tänzen aus England werden diesmal auch insbesondere Tänze aus deutschen Musenalmanachen auf dem Programm stehen. Dabei entsteht ein buntes Potpourri aus verschiedenen Tanzformen der Zeit.

Auch dieses Wochenende ist wieder besonders anfängergeeignet und bietet einen breiten Einblick in den Tanz der Empirezeit.

Wer mag, und entsprechende Kleidung hat, kann an diesem Wochenende auch gerne im Kostüm tanzen – wer also in ein Empire Kleid oder in einen Frack schlüpfen möchte, mag das tun, alle anderen tragen normale moderne Kleidung – wie immer.

Der Flyer zum Jane Austen Wochenende.

Die Teilnahmegebühren am 7. und 8. November 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet komplett 85 Euro (10 Stunden)
Die vier Einzelteile des Wochenendes (Samstag 12:00-14:30 und 15:30-18:00 Uhr, sowie Sonntag 10:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr) können (z.B. zum Schnuppern) auch individuell pro Teil à 2,5 Stunden (150 min.) gebucht werden – idealerweise steigt man beim ersten Teil des Tages ein - die Preise - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro).
Frühbucherrabatt: Wer bis 9. Oktober 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro, oder je Einzelteil 20 Euro.


Samstag 5. und Sonntag 6. Dezember 2020
Barock Solotanz: Entrée d'Arlequin
in der Schule „Ballett im Hof“ in Frankfurt-Rödelheim
Frühbucherrabatt: bis Fr. 6.11.2020, Anmeldeschluss: Do. 3.12.2020,
Status: noch viele Plätze frei, Mindestteilnehmerzahl noch nicht erreicht.



Zum Ausklang des Jahres beschäftigen wir uns diesmal mit der Figur des Harlekins. „Entrée d'Arlequin“ ist ein nicht allzu schweres Herrensolo auf eine wunderschöne Courante.

Es sind uns mehrere „Harlekinaden“ aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben, bei den Soli wird dabei immer mit den Elementen des Barocktanzes gespielt. So verwendet der Harlekin neben den noblen „richtigen“ Fußpositionen auch die grotesken „falschen“ Fußpositionen. Der Harlekin verbeugt sich gerne – natürlich auf seine eigene Art – in den Tänzen gibt es dazu Anweisungen oder Zeichnungen. Um zu zeigen, wie virtuos er ist, werden von ihm Bewegungen gerne mehrfach wiederholt und persifliert. In den Harlekin-Tänzen haben wir zudem den seltenen Fall, dass der Gebrauch der Arme, die Körperhaltung und Gestik in den Choreographien angegeben ist.

Erfahrungen mit den barocken Schritten oder sehr gute allgemeine Tanzerfahrungen sind für diesen Kurs hilfreich. Es empfiehlt sich, einen Hut oder eine Mütze mitzubringen, die unser Harlekin beim Verbeugen nutzen kann.

Der Flyer zum Wochenende „Entrée d'Arlequin“.

Die Teilnahmegebühren am 5. und 6. Dezember 2020 (mehr Infos siehe unten):
Das Wochenende kostet 85 Euro (10 Stunden).
Frühbucherrabatt: Wer bis 6. November 2020 bucht und die Kursgebühr überweist, zahlt für das komplette Wochenende nur 75 Euro.

 

Der Veranstaltungsort

Die Schule „Ballett im Hof“ findet sich in der Westerbachstraße 50 im Stadtteil Frankfurt Rödelheim. Der 150m² große Ballettsaal ist auch für eine größere Gruppe gut geeignet. Da wir in einem Ballettsaal mit einem hellen Boden tanzen, benötigen Sie für den Ballettsaal geeignete Schuhe, die keine Spuren oder Schäden auf dem Boden hinterlassen. Zum Ausprobieren kann man aber auch z.B. einfach in Socken tanzen, ansonsten benötigen Sie kein Kostüm oder ein spezielle Bekleidung – für mehr Informationen siehe: „Schuhe, Kleidung und das Thema Gesundheit“.

Anfahrt:

Wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, fährt man am besten (z.B. vom Frankfurter Hauptbahnhof) mit einer der S-Bahn Linien S3, S4 oder S5 bis zum Bahnhof Rödelheim. Von dort kann man entweder die 750m bis zur Schule entlang der Westerbachstraße laufen oder die Buslinie 55 bis zur Haltestelle „In der Au“ (1. Station) oder „Gaugrafenstraße“ (2. Station) nehmen. Am Gebäude steht dann in riesigen Buchstaben „Westerbach 50“.
 
Autofahrern hilft hoffentlich ihr Navi oder folgender Google Maps Kartenausschnitt. Die Westerbachstraße ist direkt über die Autobahnausfahrt Nr. 2 „Rödelheim“ der A648 zu erreichen. Wer über die A5 oder die A66 kommt, fährt am besten auf die A648 ab (siehe Karte). Achtung: vor der Schule ist die Westerbachstraße ein kurzes Stück lang eine Einbahnstraße in Richtung Bahnhof (siehe obige Detailkarte), über die Gaugrafenstraße kommt man um dieses Einbahnstraßenteil zurück in die Gegenrichtung.

Hotels in der Nähe:

Hotel Rödelheimer Hof am Wasserturm, Eschborner Landstraße 146 (1,1 Km Fußweg, Google-Bewertung 4,3/5)
Hotel & Pension Romina, Röderichstraße 2 (1,2 Km Fußweg, Google-Bewertung 3,7/5)
Garni Hotel Roedelheimerhof, Friedrich-Kahl-Straße 22A (1,6 Km Fußweg, Google-Bewertung 3,9/5)

Essen / Restaurants in direkter Nähe:

In der Nähe (Westerbachstraße 47) ist eine kleine Pizzeria „Pizza Kaiser“, die aber in erster Linie ein Lieferservice zu sein scheint. Rund um den Bahnhof gibt es eine Reihe von Restaurants (Dönerbuden, Italienisch, Asiatisch, etc., etc.). In der Nähe der Schule gibt es auch einen Bäcker („Hinnerbäcker“, bei dem man die Samstagspause auch mit Kaffee und Kuchen verbringen kann) sowie einen Aldi- und Nettomarkt.

Die Kosten und Rechtliches

Ein Wochenendkurs (10x60min.) kostet komplett 85 Euro pro Person. Mit Frühbucherrabatt bis vier Wochen vor dem Kurstermin gebucht und bezahlt, kostet der Wochenendkurs 75 Euro pro Person.

Die meisten Wochenendkurse können auch flexibel in ihren vier Einzelteilen (à 2,5 Stunden – Samstagmittag 12:00-14:30 Uhr, Samstagnachmittag 15:30-18:00 Uhr, Sonntagvormittag 10:00-12:30 Uhr und Sonntagnachmittag 13:30-16:00 Uhr) gebucht werden - 1 Teil: 25 Euro (Frühbucherpreis 20 Euro), 2 Teile (z.B. Tag): 45 Euro (Frühbucherpreis 40 Euro), 3 Teile: 65 Euro (Frühbucherpreis 60 Euro). Das erlaubt z.B. das Schnuppern, oder die Buchung von Einzeltagen oder auch z.B. nur zwei halbe Tage zu besuchen, wenn man nicht so fit ist. Als Einstieg empfiehlt sich jeweils der erste Kurs des Tages.

Kinder bis einschließlich 12 Jahren in Begleitung Erwachsener erhalten eine Ermäßigung von 50% auf die Kursgebühren (bitte hier vorher nachfragen, ob der Kurs auch für Kinder geeignet ist). Schüler, Studenten und Auszubildende bis zum Alter von einschließlich 27 Jahren erhalten eine Ermäßigung von 20% auf die Kursgebühren.

Die Gebühren sind Endpreise, eine Mehrwertsteuer wird gemäß §19 USTG nicht ausgewiesen.

Die Buchung ist verbindlich, eine kostenfreie Stornierung ist bis vier Wochen vor dem Kurstermin möglich – in diesem Fall wird die Kursgebühr zurückerstattet (bzw. bei einem Gutschein ist dieser für eine neue Buchung gültig). Bei einer kurzfristigeren Teilnahmeabsage aus wichtigen Gründen (Erkrankung etc.) wird ein Gutschein für den Besuch eines Ersatzkurses ausgestellt. Gutscheine sind drei Jahre ab Erstausstellung gültig und auf andere Personen übertragbar, sie können nicht ausgezahlt werden.

Wird für ein Wochenende die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter den Kurs absagen, in diesem Fall wird die Kursgebühr selbstverständlich zurückerstattet (oder die Gebühr kann natürlich auf Wunsch auch für einen anderen Kurs genutzt werden).

Haftungsausschluss:

Der Veranstalter schließt keinerlei Versicherungen für die Teilnehmer ab, die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet nur in Fällen grober Fahrlässigkeit.